Verwunschene Wege im Nymphenburger Schlosspark

Waldpfad im Nymphenburger Schlosspark

Abenteuer vor der Haustür

Man muss nicht immer weit fahren, um Natur zu erleben. Auch mitten in der Stadt gibt es grüne Oasen, die zu erkunden sich lohnt. Gerade Familien mit kleinen Kindern möchten nicht immer eine weite Anreise auf sich nehmen – und dem Nachwuchs ist es im Zweifel sowieso egal, ob er sich in den „echten Bergen“ oder im Stadtpark austoben darf.

Eines dieser lohnenden Natur-Ausflugsziele im Münchener Stadtgebiet ist der Nymphenburger Schlosspark. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheinen mag, so hat dieser tatsächlich einen gewissen Abenteuer-Faktor – zumindest aus Kindersicht.

Nymphenburger Schlosspark: Mehr als nur ein Barockgarten

Gar nicht weit von unserer Wohnung in München-Neuhausen entfernt liegt das Nymphenburger Schloss mit seinem großen Park. Betritt man die Anlage durch den Haupteingang, so gelangt man zunächst in den häufig von Touristenscharen überlaufenen, akkurat gepflegten Barockgarten. Wer auf der Suche nach Wäldern und Wiesen, nach einem Hauch von Abenteuer vor der Haustür ist, mag hier zunächst enttäuscht sein. Doch darf man sich nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen. Denn der weitaus größere Teil des Schlossparks besteht aus einem äußerst abwechslungsreichen Landschaftsgarten.

Barockgarten im Nymphenburger Schlosspark

Der Barockgarten im vorderen Teil des Nymphenburger Schlossparks

Der Landschaftsgarten im Nymphenburger Schlosspark

Sobald man den vorderen, barocken Teil verlässt und einen Weg rechts oder links vom Mittelkanal einschlägt, erlebt man nämlich eine völlig andere Parkanlage. Knorrige alte Bäume, zahlreiche Spazierwege und Sitzbänke an idyllischen Plätzen sorgen für eine äußerst ruhige, entspannende Atmosphäre. Und obwohl die ganze Anlage sehr natürlich und im Gegensatz zu dem Barockgarten wenig strukturiert erscheint, so steckt doch eine sehr durchdachte Gartenarchitektur dahinter. Das wird zum Beispiel an den Sichtachsen, den so genannten „Ahas“ deutlich, die von Ferne immer wieder einen Blick auf das Schloss freigeben. Wer mehr über den Schlosspark als Gartenkunstwerk erfahren will, dem sei der sehr ausführliche Artikel bei Wikipedia empfohlen.

Idylle nahe der Pagodenburg im Nymphenburger Schlosspark

Schon etwas verwunschener wird es zum Beispiel in der Nähe der Pagodenburg

Mit Kindern auf Entdeckungsjagd im Schlosspark

Kleine Entdeckerin im Wald

Kleine Entdeckerin im Wald

Breite Spazierwege und gepflegte Blumenbeete? Kinder können sich wahrscheinlich nichts Langweiligeres vorstellen. Doch der Nymphenburger Schlosspark bietet weitaus mehr. Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte den Barockgarten daher schnell hinter sich lassen oder, noch besser, gleich einen der hinteren Eingänge wählen. In dem – für großstädtische Verhältnisse und erst recht aus Kindersicht – riesigen Waldgebiet dauert es nicht lange, bis die kleinen Abenteurer spannende „Geheimwege“, verwunschene Bäume oder versteckte Räuberhöhlen finden. Bei aller Neugier sollte dabei jedoch immer Rücksicht auf die Tier- und Pflanzenwelt genommen werden. Denn im Schlosspark leben tatsächlich Rehe und andere Wildtiere. Wer etwas Geduld mitbringt und leise ist, kann ihnen begegnen.

 

Schmale Pfade und lauschige Plätzchen

Pfad an der Schlossmauer beim Pasinger Tor

Pfad in der Nähe des Pasinger Tors

Schmale Pfade führen an der Schlossmauer entlang, gleichermaßen beliebt bei Joggern wie bei kleinen und großen Abenteurern. Auf ihnen lässt sich der gesamte Schlosspark einmal komplett umrunden.

 

 

 

 

 

 

Gut versteckt in der Nähe der nördlichen Schlossmauer liegt der Kugelweiher, einer meiner Lieblingsplätze im Schlosspark. Wer auf einer der Sitzbänke am Ufer auf den ruhigen kleinen Teich mit Seerosen blickt, vergisst völlig, dass er sich mitten in einer Großstadt befindet. Dabei ist die viel befahrene Menzinger Straße nur wenige Meter entfernt.

Der Kugelweiher im Nymphenburger Schlosspark

Der Kugelweiher im Nymphenburger Schlosspark

 

Wissenswertes für einen Ausflug in den Schlosspark

Der Park ist groß genug für einen ein- bis zweistündigen Rundgang, ohne dass man Wege zweimal benutzen muss. Die Orientierung im Park erleichtern viele aufgestellte Übersichtspläne (hier geht’s zur Onlineversion).

Anfahrt

Der Park ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar:

  • Tram 17, Haltestellen: Romanplatz, Schloss Nymphenburg (Haupteingang), Botanischer Garten, Amalienburgstraße (Nähe Kugelweiher)
  • Tram 16, Haltestelle Romanplatz
  • S-Bahn, Haltestelle Laim
  • Die genannten Haltestellen werden auch von diversen Buslinien angefahren.

Je nach Startpunkt bietet sich natürlich auch die Anfahrt per Rad an. Dieses muss allerdings an der Schlossmauer abgestellt werden, denn im gesamten Schlosspark herrscht Fahrradverbot!

Die Krönung an heißen Tagen: der Prinzengarten

Ein weiteres Highlight im Schlosspark vor allem für jüngere Kinder ist der in der Nähe der Amalienburg gelegene Prinzengarten. Dieser umzäunte Bereich wurde ursprünglich als Spielplatz für den Prinzen angelegt – er umfasst ein kleines Bächlein, ein Wiese und viele schattige Plätzchen. Bei heißem Wetter können auch die ganz Kleinen im flachen Wasser plantschen und den Mini-Wasserfall erkunden.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.