Charakter und Lage

Die Brandenberger Alpen liegen südlich der Bayrischen Voralpen zwischen dem malerischen Achensee und dem Inntal. Sie befinden sich vollständig im österreichischen Bundesland Tirol. Der nördliche Teil zieht sich von den Unützen (die benachbarten Berge Hochunutz und Vorderer Unutz) bei Achenkirch über den majestätischen Guffert bis zum Pendling bei Kufstein. Der südwestliche Teil der Brandenberger Alpen ist als Rofangebirge bekannt. Dieses relativ kleine, eindrucksvolle Gebirge wartet mit markanten 2000er Gipfeln wie dem Hochiss, der Rofanspitze oder dem Vorderen Sonnwendjoch auf.

In den Brandenberger Alpen lassen sich anspruchsvolle Bergtouren, aber auch leichtere Wanderungen unternehmen. Im Rofan locken fantastische Aussichten auf den Achensee, das angrenzende Karwendel und das Inntal. Das Gebiet rund um die Rofanseilbahn ist relativ überlaufen, die Achensee-Urlauber werden sogar mit einem Flying Fox (Airrofan) in die Berge gelockt. Der Trubel beschränkt sich aber auf einen kleinen Teil des Rofangebirges.

Erreichbarkeit

Für eine Tagestour mit öffentlicher Anreise empfiehlt sich leider nur der Pendling bei Kufstein (Fahrzeit etwa 1 Stunde 15 Minuten direkt).

Zum westlichen – und bergsteigerisch interessanteren – Teil der Brandenberger Alpen und zum Rofangebirge dauert die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln von München aus etwa drei Stunden. Es bietet sich daher vor allem für mehrtägige Wanderungen an. Die schnellste Verbindung führt mit der BOB nach Tegernsee, von dort weiter mit dem Bus 9550 weiter in Richtung Achensee. Achenkirch erreicht man in etwa 2 Stunden 45 Minuten, Maurach in gut drei Stunden. Um Steinberg am Rofan zu erreichen, Ausgangspunkt für die Besteigung des Guffert, muss man in Achenkirch nochmals umsteigen.

Tourenvorschläge

Pendling (1563 m)

Leicht, von Kufstein. Im unteren Bereich viel Wald, oben tolle Sicht auf das benachbarte Kaisergebirge. Gehzeit ca. 6,5 Stunden.

Ebner Joch (1957 m)

Mittelschwer, von Maurach über die Astenaualm zum Gipfel. Abstieg über Hubersteig und Buchauer Alm. Gehzeit  ca. 6 Stunden.

Vorderes Sonnwendjoch (2224 m) und Rofanspitze (2259 m) (2 Tage)

Mittelschwer. Tag 1: Anreise und Aufstieg zur Erfurter Hütte, evtl. weitere Wanderungen (z.B. Hochiss). Tag 2: Frühmorgens von der Erfurter Hütte über Krahnsattel und Schernsteinalm zum Vorderen Sonnwendjoch. Hier bietet sich ein einmaliges Panorama. Weiter über den Sagzahn (Kletterstelle, kann auch umgangen werden) zur Rofanspitze. Zurück zur Erfurter Hütte über die Grubascharte, Talfahrt mit der Seilbahn. Gehzeit ca. 6 Stunden. Im ersten Teil bietet diese Wanderung einsame Bergerlebnisse und wirklich atemberaubende Ausblicke. Im weiteren Verlauf muss man sich die Bergwelt dann mit zahlreichen Seilbahntouristen teilen. Die Idee für diese Variante habe ich übrigens aus dem Buch Vergessene Pfade in den Bayerischen Hausbergen von Joachim Burghardt.

 

Dies ist eine rein subjektive Auswahl! Es gibt natürlich viele weitere Touren, die man in diesem Gebiet unternehmen kann. Habt Ihr weitere Empfehlungen? Was sind Eure Lieblingswanderungen mit Bus und Bahn? Ich freue mich über Euer Feedback!

Verbindungen und wichtigste Ausgangsorte für Wanderungen

  • Von Osten: Meridian nach Kufstein
  • Von Westen: BOB nach Tegernsee, weiter mit Bus 9550 in Richtung Pertisau (über Rottach-Egern – Kreuth – Achenkirch – Maurach)
    • In Achenkirch (Haltestelle Abzw. Steinberg a. R.) besteht Anschluss an Bus 4080 Richtung Steinberg am Rofan