Charakter und Lage

Das Wetterstein ist Deutschlands höchstes Gebirge. Es liegt südlich von Garmisch-Partenkirchen und ist auf ein relativ kleines Gebiet beschränkt, was angesicht der zahlreichen Attraktionen überraschen mag. Am bekanntesten ist natürlich die Zugspitze, mit 2962 m Deutschlands höchster Berg. Er kann auf unterschiedlichste Arten „angegangen“ werden, für Bergwanderer wie für Kletterer ein echtes Erlebnis. Daneben gibt es zahlreiche weitere Tourenmöglichkeiten in allen Schwierigkeitsstufen, beispielsweise durch die Partnach– oder die Höllentalklamm oder zur Partenkirchener Dreitorspitze.

Die Mieminger Kette grenzt im Süden an das Wettersteingebirge und liegt bereits vollständig auf österreichischem Boden. Bekannte Gipfel sind beispielsweise die Ehrwalder Sonnenspitze oder die Hohe Munde, daneben gibt es zahlreiche weitere 2000er. Bei Bergwanderern beliebt ist die Coburger Hütte am Drachensee, die von Ehrwald aus gut erreichbar ist.

Erreichbarkeit

Das Wettersteingebirge ist von München aus sehr gut erreichbar. Stündliche Zugverbindungen bringen Bergsteiger und Ausflügler in weniger als 1,5 Stunden nach Garmisch, wo viele Wanderungen direkt am Bahnhof starten. Weiterhin kann man für Anschlussverbindungen die Ortsbusse in Garmisch-Partenkirchen, die Zugspitzbahn oder die Außenfernerbahn nutzen.

Tourenvorschläge

Partnachklamm und Eckbauer (1236 m)

Leicht, in der Partnachklamm kann es rutschig sein. Vom Bahnhof Garmisch-Partenkirchen geht es zunächst zum Olympia-Skistadion, von dort zur Partnachklamm. Ein Gang durch die ganzjährig geöffnete, enge Partnachklamm ist im Sommer wie im Winter ein Erlebnis. Am Eingang ist ein Eintrittsgeld zu entrichten. Am Ende der Klamm geht es über das Graseck zum Berggasthaus Eckbauer, von dort über den kleinen Ort Wamberg zurück zum Ausgangspunkt. Gehzeit ca. 5 Stunden.

Höllentalangerhütte (1379 m)

Mittelschwer. Von Hammersbach (Bahnhof, in Garmisch in die Zugspitzbahn umsteigen) führt der Weg zunächst durch die wilde Höllentalklamm. Die Klamm bietet ein beeindruckendes Naturschauspiel. Sie kostet ein paar Euro Eintritt, für AV-Mitglieder gibt es Ermäßigung. Weiter geht es durch das Höllental zur 2014/15 komplett neu errichteten Höllentalangerhütte und zurück. Gehzeit ca. 4,5 Stunden.

Zugspitze (2962 m) (2 Tage)


Mittelschwer. Am ersten Tag geht es vom Bahnhof Garmisch-Partenkirchen durch die Partnachklamm durch das Reintal bis zur Knorrhütte auf 2051 m. Von dort am nächsten Tag weiter über das Sonn-Alpin (Endstation der Zahnradbahn) bis zum Gipfel. Hinunter geht es mit der Seilbahn zum Eibsee, von dort Zahnradbahn nach Garmisch-Partenkirchen. Gehzeit ca. 6,5 (1. Tag) und 3,5 (2. Tag) Stunden.

Partenkirchener Dreitorspitze (2633 m) (2 Tage)

Schwer. Vom Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen führt der Weg durch die Partnachklamm über den Kälbersteig zum Schachenhaus. Eine Besichtigung des Königshauses am Schachen lohnt unbedingt: König Ludwig II. ließ den von außen unscheinbaren Holzbau 1870 errichten und von innen prunkvoll im orientalischen Stil ausstatten. Gleich nebenan liegen das Schachenhaus (Berggaststätte mit Übernachtungsmöglichkeit) und der Botanische Alpengarten, eine Außenstelle des Botanischen Gartens München. Weiter geht es zum Nachtquartier auf der Meilerhütte. Am nächsten Tag geht es hinauf zur Dreitorspitze (drahtseilgesichert), wo sich ein grandioses Panorama bietet. Zurück über die Meilerhütte zum Schachen, von dort entweder wieder über den Kälbersteig oder über Oberreintal und Reintal zurück nach Garmisch. Gehzeit ca. 6,5 (1. Tag) und 7 bis 8 (2. Tag) Stunden.

Dies ist eine rein subjektive Auswahl! Es gibt natürlich viele weitere Touren, die man in diesem Gebiet unternehmen kann. Habt Ihr weitere Empfehlungen? Was sind Eure Lieblingswanderungen mit Bus und Bahn? Ich freue mich über Euer Feedback!

Verbindungen und wichtigste Ausgangsorte für Wanderungen

  • Von nordwestlicher Seite: Anfahrt mit der Bahn nach Garmisch-Partenkirchen. Anschlussmöglichkeiten ab Bahnhof Garmisch-Partenkirchen:
    • Die Bayerische Zugspitzbahn (Zahnradbahn) hält unter anderem in Hammersbach, Grainau und am Eibsee. Bis Grainau gilt hier auch das Bayernticket.
    • Außerfernbahn Richtung Reutte in Tirol, hält unter anderem in Untergrainau und Ehrwald Zugspitzbahn.
    • Ortsbusse fahren unter anderem zum Skistadion (zu Fuß sind es knapp 30 Minuten), zur Kreuzeckbahn, nach Hammersbach, zum Eibsee und nach Grainau.
  • Von südöstlicher Seite: Viele Orte im östlichen Teil des Wettersteingebirges sowie der östliche und südliche Teil der Mieminger Kette sind über Busverbindungen entlang der Bahnstrecke Garmisch-Partenkirchen – Mittenwald – Innsbruck erreichbar, beispielsweise Leutasch über Seefeld in Tirol (Fahrzeit ab München etwa 3 Stunden).

Weiterführende Links